Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V. (RISP) an der Universität Duisburg-Essen

Arbeitssoziologische Umfeldanalyse: Digitalisierung, Energiewende und Facharbeit. Herausforderung für das Kompetenzmanagement

Ziel des Teilvorhabens ist es, über die Durchführung arbeitssoziologischer Umfeldanalysen Einblick in die künftige Gestaltung des betrieblichen Umfeldes (Beziehung zu Kunden, Dienstleistern, Zulieferern, Verbänden, Netzwerken und anderer für das Unternehmen relevanter Akteure) zu bekommen, um daran anknüpfend entsprechende Beiträge für das zu entwickelnde Managementkonzept für die Kompetenzentwicklung auf der Facharbeiterebene in KMU zu gewinnen. Daneben führt das Teilvorgaben die F&E-Koordination des Verbundes durch sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Im Rahmen der arbeitssoziologischen Umfeldanalysen werden drei Schritte unternommen:

  1. Durch eine Umfeldanalyse bei Partnerunternehmen wird untersucht, wie sich die Außenbeziehungen der Betriebe gestalten und künftig verändern.
  2. Es werden Konzepte entwickelt, wie mit Kulturunterschieden verschiedener Facharbeitergruppen im Rahmen der Kompetenzentwicklung umzugehen ist.
  3. In Kooperation mit dem DGB sollen Konzepte entwickelt werden, wie gewerkschaftliche Gestaltungsprozesse für kleine und mittlere Unternehmen, die mit High-Tech-Technologien konfrontiert sind, aussehen müssen und welche Wege dabei beschritten werden müssen.

Team

  • Ursula Kreft
  • Alexandra Stenzel
  • Dr. Hans Uske

Gesamtprojektleitung

Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V. (RISP) an der Universität Duisburg-Essen, Duisburg
Dr. Hans Uske
+49 203 3630331

Ihre Ansprechpersonen bei den Verbundpartnern

bfw - Unternehmen für Bildung
Astrid Gloystein

Europa-Universität Flensburg, biat
Prof. Dr. Axel Grimm

RISP e.V.
Dr. Hans Uske

TAT Technik Arbeit Transfer gGmbH
Prof. Dr. Robert Tschiedel

Technische Hochschule Wildau
Prof. Dr. Dana Mietzner

celano GmbH
Lorenzo Croce

multiwatt® Energiesysteme GmbH
Markus Fahrenkrug

Logo BMBF
Logo Förderschwerpunkt
Projektlogo PROKOM